Kum Nye und Achtsamkeit

Kum Nye und Meditation

Lange geglaubte Gewissheiten und Stabilität scheinen gerade verloren zu gehen. Wir erleben das oft als Unruhe, Verunsicherung, Ängste, ja manchmal in Form von Aggression und Gewalt. Dem können wir etwas entgegensetzen: Mit den technisch einfachen, aber sehr tief wirksamen Übungen des Kum Nye erkennen wir, dass Körper und Geist nicht getrennt sind und wir schaffen so den Raum um die Brahmaviharas zu kultivieren: Liebende Güte, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut.

So können wir der Welt Heilsames geben und Schutz für uns selbst finden.

Das tibetische Heilyoga Kum Nye verbindet auf einzigartige Weise ein in Jahrtausenden gewachsenes traditionelles buddhistisches Wissen um den Weg der Meditation und Geistesentwicklung mit wesentlichen Erkenntnissen der modernen westlichen humanistischen und transpersonalen Methoden der Körpertherapien und Energiearbeit.

Herbert Fiedler, geb. 1961, arbeitete in einer Klinik, zuletzt im Qualitätsmanagement. Zum Buddhismus kam er 2001 im Buddha-Haus in München und im Allgäu, von 2009-2010 erfolgte die Ausbildung zum Kursleiter Kum Nye bei Matthias Steurich.

Er lehrt Kum Nye in Wochenend- und Abendkursen. Von 2019 – 2021 nahm er an der Seminarreihe „Der Weg der befreienden Weisheit im Theravada-Buddhismus“ bei Christina Garbe teil.

Er ist Mitbegründer der Kum Nye-Gemeinschaft, ein loser Verbund der von Matthias Steurich ausgebildeten Kursleiter für Kum Nye.

Kursgebühr: 80 €

Unterkunft und Verpflegung: 164 € (Aufpreis bei Einzelzimmer)

Lehrenden-Honorar: Dana (auf freiwilliger Basis)

Anzahlung: 80 €

 

Mittwoch, November 29, 2023 — Sonntag, Dezember 3, 2023
16:00 — 12:00

Herbert Fiedler

Anmelden