Abschied von Ruth Kölling und Wolfgang Presser

Danke schön

Wir, Wolfgang und Ruth, möchten uns auf diesem Weg von allen verabschieden, die eine Verbindung zum Seminarhaus Engl haben und uns von Herzen beim Team, den Gästen und LehrerInnen bedanken. Es war eine lange und reiche Zeit mit euch allen.

Wir sind dankbar, dass wir diese Arbeit machen konnten und berührt von der Wertschätzung, die wir erfahren haben.

Wir freuen uns über jegliche Unterstützung aus der Sangha bei diesem großen Schritt in einen neuen Lebensabschnitt, der uns in Richtung Berlin, in die Nähe unserer Familie, bringen soll. Wir suchen u.a. eine bezahlbare Wohnung und  Möglichkeiten unsere lange Erfahrung im Bereich des Dharmas zu teilen und weiterzugeben. Auch wären wir froh über konkrete finanzielle Unterstützung.

Tausend Dank!

Ihr könnt uns unter W.Presser@gmx.de bzw. Ruth.Wolfgang@gmx.de gerne kontaktieren.

 

Abschied von zwei Menschen, die uns sehr viel bedeuten.

Ruth Kölling und Wolfgang Presser.

Im Laufe des Jahres 2019 wollen Ruth Kölling und Wolfgang Presser nach 20 und 30 - jähriger Leitung des Seminarhauses Engl ihren Dienst beenden und nach Berlin zu ihren Familien gehen.

Sie haben sich mit ihrem beherzten Engagement, unterstützt von vielen MitarbeiterInnen, im Laufe der Jahre sehr für das Ankommen des Dharma im deutschsprachigem Raum verdient gemacht.

Mit Seminarhaus Engl wurde dadurch ein Ort geschaffen, wo viele Menschen innerlich wachsen können, achtsamer werden und heilsameres denken, reden und handeln üben können.

Nach ersten Jahren der Unruhe, der Wanderschaft und des Suchens hat sich Wolfgang Presser, zusammen mit Ute Becker und Heike Birkmeyer, 1989 aufgemacht so einen Ort zu schaffen. Aus einem heruntergekommende Einödhof in Niederbayern, schufen sie mit ihrer „jugendlichen „ Energie, bei umfangreichen Bau-, und Renovierungsarbeiten neben ihrem alltäglichen „Broterwerb“ den Ort Seminarhaus Engl. Außerdem schaffte Wolfgang ein großzügiges Konzept, dass es allen MitarbeiterInnen ermöglicht hat, unter sehr guten Bedingungen hier zu leben und zu arbeiten.

1999 kam Ruth nach Engl. Mit ihrer charmanten Art und der freundlichen Zuwendung, die sie besonders Familien mit Kindern angediehen ließ, prägte sie das Haus mit, besonders als hoch geschätzte Yogalehrerin bei den hier im Engl sehr beliebten Ferienkursen, die sie gemeinsam mit Wolfgang anbot und weiterentwickelte.

Die vielen Menschen, die das Engl besucht haben waren Ruth und Wolfgang oft eine Wegweisende Unterstützung, eine Bereicherung und eine Inspirationsquelle.

Viel werden sie sicherlich sehr vermissen.

Wolfgangs Lehrer, Fred von Allmen, der wesentlich an der Entstehung vom Engl beteiligt war, sagt:

„Ich kenne Wolfgang seit wir uns etwa 1987 im Aryatara-Institut in Jägerndorf begegnet sind und seither ist er für mich ein sehr geschätzter, alter Freund. Ich bewundere den Mut, mit dem er den Aufbau des Seminarhauses Engl vorangetrieben hatte und schätze seinen Einsatz und die große Ausdauer, welche er für den Dharma (die Lehre und Praxis Buddhas) immer wieder von Neuem aufgebracht hat – sei es für den Engl, den er während mehr als dreißig Jahre geleitet hat oder sei es für die eigene Praxis, die er in zahllosen Retreats in Europa, in den USA und in Asien – zusammen mit Ruth – vertieft hat.  Als reguläre Gastlehrende waren Ursula Flückinger, meine Frau, und ich auch immer wieder berührt von der großen Hilfsbereitschaft und Unterstützung, die er uns während all den zahllosen Retreats angedeihen ließ. Ich wünsche ihm und Ruth das Allerbeste für eine unbeschwerte Übergangszeit und für ein gutes Gelingen in der neuen Lebenssituation in Berlin. Möge all das was sie an Dharma-Kräften erschaffen haben, in der Zukunft in segensreicher Weise auf sie zurückwirken!“

Den Kursbetrieb managten sie schon sehr lange mit Piet Essens und Moni Wille, die mit Jürgen Krötz an Ihrer Seite das Engl in die weitere Zukunft tragen wollen.

Wir als Team bedanken uns von ganzem Herzen für die Zeit, die wir gemeinsam verbrachten und die entgegengebrachte Wertschätzung, auch in stürmischen Zeiten .

Wir wünschen euch von Herzen, dass die Wege die ihr gehen werdet, voll Glück und Leichtigkeit sein werden, möget ihr und eure Familien beschützt und gesund bleiben.

Piet, Jürgen und Moni